Toyota J9 – KoMaCruiser

Technische Daten: Basis-Fahrzeug

  • Toyota Landcruiser KZJ90
  • 92 KW = 125 PS
  • Motorisierung: 3.0l Turbo-Diesel. 92kW bzw. 125PS

Eck-Daten des Toyota J9 KoMaCruiser

  • Eigengewicht (ohne Innenausbau): 1.860kg
  • technisch mögliches HzGG: 2.950kg
  • Länge über alles: 4,35m plus Reserverad
  • Höhe im fahrbereiten Zustand: 2,09m
  • Innenraum-Stehhöhe im Aufbau: 2,00m

KoMaCruiser by KoMa.Land

  • Ausgestattet für 2 Personen
  • Parallel-Hubdach
  • Aufbau-Türe am Heck
  • Heck-Stoßstange mit LED-Beleuchtung sowie Einstiegs-Stufen für den Aufbau
  • Schiebe-Fenster
  • miniTTT von KoMa.Land

Das Fahrzeug ist im IST-ZUSTAND in Österreich typisiert.

Anmerkungen

Ja, das Fahrzeug könnte länger ausgeführt werden. Muss es aber nicht. 🙂

Ja, es wurde diesmal bewusst so gebaut – beinahe gleich lang ist wie das Original-Fahrzeug. 🙂

Das Fahrzeug soll kein typisches #Vanlife Fahrzeug oder #Expeditionsmobil sein. Sondern ein multifunktionaler #Dailydriver, ausgelegt – je nach Kunden-Ziel –

  • als Familien-Fahrzeug
  • als mobiles Büro
  • als Business-KFZ für kurze Meetings trotz der aktuellen „Situation“
  • als Zugfahrzeug für Anhänger-Betrieb
  • als Urlaubs-Fahrzeug … vollwertiger, kleiner Offroader mit Komfort für gemütliche Plätze
  • uvm.

Wir fertigen #KoMaCruiser oder #KoMaVans ausgerichtet auf die zukünftige Nutzung der Kunden.

#eslebeniszkurzzdeppatdzsein

Ihr habt bereits ein Fahrzeug und möchtet daraus einen KoMaCruiser machen? Meldet euch.

Bilder: Work in Progress 🙂

Bilder: Der fertige KoMaCruiser J9

J9 Parallelhubdach

das Parallel-Hubdach ist ein System, das sowohl mechanisch als auch elektrisch angetrieben werden kann.

Innenraum

Durch die Größe und die Nutzung von Tiny ist das Fahrzeug – wie einige KoMaCruiser – in Österreich aktuell KEIN Wohnmobil => weil KEINE fixe Kochstelle.

Fertiggestellt

Klein, kompakt. Dennoch alles drin, was man für eine Reise oder auch nur ein Wochenende benötigt. Durch den großen Tisch, der mit wenigen Handgriffen demontierbar ist, kann auch jederzeit gearbeitet werden (mobiles Büro).

Status Quo des Innenausbau. Kompakt. Multifunktional.

Toyota HDJ100 – KoMaCruiser Powidl

Hier die Fakten / Key facts:

  • 3 Sperren
  • Winden-Träger Stoßstange von KoMa.Land mit minimiertem Böschungswinkel
  • Seilwinde von Horntools. Seiltrommel wurde von KoMa.Land erhöht.
  • Dachträger von KoMa.Land mit integriertem LED-Bar (und schwenkbarer Abdeckung)
  • Fahrwerk OME mit Koni Heavy Track Raid
  • Reifen: 305/70-16 zurzeit im Test, 285/75-16 regulär
  • Zusatztank original Toyota HZJ105 mit 55l
  • HzGG: 3.500kg
  • Gesamt-Länge: 5,20m
    Gesamt-Breite: 1,97m
    Höhe bei Fahrt: 2,10m
    Höhe mit geöffnetem Parallel-Hubdach: 2,90m

KoMa-Aufbau:

L / B / H:

  • Länge: bis B-Säule 2,5m plus 50cm Alkoven
  • Breite: 1,97m
  • Höhe: 1,2m geschlossen, 2m geöffnet

Umbau-Preis:

Wir bitten um Verständnis, dass es Preise nur noch auf Anfrage gibt, sofern das Realisierungs-Datum in den darauffolgenden 6 Monaten stattfinden WÜRDE.
Aufgrund der aktuellen Material-Preis-Thematik wäre alles andere einfach nicht korrekt.

Detail-Fotos vom fertigen Fahrzeug:

Fotos im Einsatz:

Defender 110 – PhotoFeelingFender

Winter/Frühling 2018/2019 … #komacruiser110 alias #photofeelingfender … aus einem 110er Station der limited Edition „Rough“ wird ein Reise-Fahrzeug mit toller Technik, ohne überkandidelt und hyper-elektrisch zu sein.

Voraussetzung:

  • 2 Personen
  • Arbeitsplatz für 2 Laptops
  • Parallel-Hubdach mit 360° Panorama-Blick
  • Wohnen, schlafen, kochen
  • Container-fähig (regular, nicht high-cube)
  • Breite des Aufbaus soll zur original-Breite von 165cm passen
  • absolute Länge soll nicht überstrapaziert werden

Finale Informationen:

  • Gewicht inkl. aller Flüssigkeiten und Innenausbau am Tag der Begutachtung: 2.450kg
  • Innenausbau aus Leichtbau-Platten sowie Massiv-Holz
  • fixe Kochstelle: Gas-Ceran der Firma PaBST – Air Tec.
  • Fahrwerk: OME mit Koni Heavy Track RAID
  • Zusatztank für LR Defender 110
  • Das Fahrzeug wurde beim TÜV Süd in Deutschland ohne Beanstandungen begutachtet, als WOHNMOBIL eingestuft und die Fahrzeugpapiere dementsprechend angepassst.

Seit der Fertigstellung sind jetzt fast 2 Jahre vergangen. Hier die Fotos IM EINSATZ: wieder ein Raumwunder …


Mercedes Vito 4×4 – Souvlaki

Nun hat wohl auch der Fortschritt mit Euro 5 im Hause KoMa Einzug gehalten. Aber wenigstens ein Allrad. 😉 „Serie kann jeder“ … also … machen wir ein kleines Freiheitsmobil daraus. Modular. Schnell in den Ursprungs-Zustand zurückbaubar für den (theoretischen) Alltag. Aber mit folgenden Bestandteilen ideal für 2 Personen für einen kürzeren oder längeren Trip in die Freiheit … ähm … Freizeit selbstverständlich:

  • Bett: aktuell 170x 150cm am Tag und 170x180cm in der Nacht … mit verstellbarem Kopfteil, maßgeschneiderten Matratzen … Bettlänge generell variabel
  • Drehsitzkonsolen für Fahrer- und Beifahrersitz
  • statt der ursprünglichen 3er-Sitzbank wurden Konsolen und 2 herausnehmbare Einzelsitze mit Lehnen nachgerüstet
  • 45l Kompressorkühlbox der Marke Engel auf Auszugsschienen
  • 2KW Luftstandheizung
  • 60l Wassertank
  • on-demand Warmwasser-Produktion
  • Wasserhahn direkt bei der Schiebetüre
  • 100watt Solarpanel mit Solarregler (bluetooth/app-Steuerung) und Sinus-Stromwandler 12V/230V sowie einer 120Ah Versorger-Batterie
  • 160l fixen Stauraum über den beiden Radkästen
  • 1.000l variablen Stauraum inkl. 45l Kühlbox und 60l Wassertank
  • Trocken-Trenn-Toilette aus dem Hause KoMa auf Euro-Maß inkl. „Sog“ … bald für jeden Endverbraucher bei uns zu beziehen
  • Kederschienen für ein Tarp (Einzieh-Plane) sowohl auf der Fahrer- als auch auf der Beifahrerseite … denn wir lieben es leicht, flexibel und variabel
  • uvm.

Fazit

Diese gesamten (Camping)Bestandteile sind innerhalb von 15min. maximalem Zeitaufwand aus dem Fahrzeug zu entfernen.

Unser Fazit nach einer 2-wöchigen Test-Fahrt mit nicht gerade idealem … quasi optimalem Test-Wetter: we like 🙂 🙂

Wir grübeln aber einfach, ob das Fahrzeug mit einem Faltdach/Hubdach/Aufstelldach für den Ganzjahres-Einsatz besser geeignet wäre, um auch – wie in unserem Fall – mit 2 Hunden längere Zeit reisen zu können … Stichwort: Schlechtwetter-Lagerkoller.

persönliche Anmerkung

Eine ganz wichtige persönliche Anmerkung zu diesem Fahrzeug: normalerweise finden wir selbst die Namen für unsere KoMa-Fahrzeuge. Aber diesmal war Fam. Eder behilflich. Als sie die ersten Pläne und auch Fortschritts-Fotos erhielten, kam einmal kurz und trocken per WhatsApp: „ah, kloa. Minimalausbau. *grins* Quasi a kleiner Spießer.“ Und aus dem kleinen Spießer wurde der kleine Spieß, der Souvlaki. 🙂 🙂

Grisu – T1 … project in progress

Eckdaten des Fahrzeuges:

  • Baujahr: 1990
  • Motorisierung: 5 Zylinder Diesel, 2874ccm, 70KW, 95PS
  • Allradsystem: Oberaigner (Unterdruck gesteuert)
  • geleistete Kilometer: 100.00km
  • vorheriger Tätigkeitsbereich: Feuerwehr Brunn am Gebirge und Feuerwehr Gaaden
  • interessanter Komfort: Servolenkung, ABS
  • 3-Türer Doppelkabiner
  • Original Mercedes Bestuhlung mit original Mercedes Boden Schienen System in 2. Sitzreihe (2+2)
  • KoMa.Land Wohnkabine mit Parallelhubdach
  • ausziehbarer Heckträger für ca. 150kg
  • Anhängevorrichtung

Projekt-Historie

Fast 10 Monate wurde Grisu, ein Mercedes T1/310D mit Oberaigner Allrad-Antrieb restauriert.

3 Monate lang wurde das Fahrzeug mechanisch und technisch von KFZ Nöstler in Leobersdorf auf einen TÜV/§57a-fähigen 1A-Zustand gebracht.

Im Anschluss wurde in Kooperation KFZ Nöstler/KoMa.Land die Karosserie entrostet, fachgerecht eingeschweisst, Adaptierungen für die Wohnkabine vorbereitet, komplett im Original-Farbton lackiert, sowie eine Hohlraum- und Unterboden-Konservierung durchgeführt.

Danach folgte bei KoMa.Land der Bau der Wohnkabine mit Parallelhubdach, die direkt von der Fahrerkabine aus erreicht werden kann, sowie die Konstruktion des ausziehbaren Heckträger für ca 150kg (zB Fahrräder oder Motorrad)

Was wurde bis dato gemacht:

Mechanisch und technisch wurde das Fahrzeug von KFZ Nöstler in Leobersdorf auf einen TÜV/§57a-fähigen 1A-Zustand gebracht.

  • Überholung der Achsen
  • Motor: altersbedingt wurden Dichtungen sowie Klein- und Verschleißteile prophylaktisch durch original Mercedes Ersatzteile ausgetauscht
  • Bremsen getauscht sowie aufbereitet
  • Sämtliche Filter und Flüssigkeiten lt. Hersteller Angaben getauscht
  • Auspuff-Anlage erneuert
  • Aufrüstung der Lichtmaschine von 50A auf 120A inkl. dazugehörige Neuverkabelung
  • Neuer Treibstofftank
  • Die originalen Reifen wurde gegen adequate größere Felgen (Mercedes G) mit Spurplatten und Reifen (Cooper ST Maxx 245/70-16) mit entsprechender Traglast und ABE/Freigabe versehen, sodass Grisu zukünftig eine bessere Bodenhaftung hat.

Karosserie-Arbeiten

  • Die gesamte Karosserie wurde auf dem Alter entsprechende Korrosion untersucht, teilweise sogar sandgestrahlt, anschließend fachgerecht eingeschweisst, in der Originalfarbe „feuerrot“ (RAL 3000) lackiert und mehrmals der Hohlraum und Unterboden versiegelt.
  • Die gesamte Fahrgastzelle wurde innen isoliert, der Himmel aufgearbeitet, das Doghouse (die innere Abdeckung zum Motorraum) sowie die gesamte Firewall/Spritzwand Lärm- und Wärme-gedämmt.
  • Da das Fahrzeug ein 3-Türer ist, bot sich der Platz hinter der Fahrertüre für eine fix montierte Stiege/Leiter und Montage-Punkt für einen High-Jack-Wagenheber an.
  • In der Doppelkabine befinden sich jetzt statt der originalen nicht sehr komfortablen und schon sehr derangierten Sitzbänke 4 Einzelsitze von Mercedes Vito mit den originalen Sitzschienen, sodass die Sitze in der 2. Sitzreihe entweder nur umgeklappt oder weggeklappt bzw. entfernt werden können.
  • Die Ladebordwand inkl. komplettem Hydraulik-System und der Pritschen-Aufbau wurde fachgerecht entfernt.

Koma.Land Wohnkabine

  • Die KoMa-Box hat eine Grundfläche von 250x200cm und eine fixe Innenhöhe von ca. 165cm plus 80cm Parallelhubdach.
  • Durch eine Tür zur Fahrgastzelle sowie durch eine Tür auf der Beifahrerseite ist der Aufbau erreichbar.
  • Das elektrische Parallel-Hubdach (mit mechanischem Notbetrieb), öffnet und schließt sich elektrisch in 20 Sekunden und erhöht den Innenraum dadurch um weitere 80cm.
  • Das Parallel-Hubdach lässt durch die verwendete Technik auch Dachlast zu.
  • Die zukünftige Aufbau-Breite und Höhe wurde so festgelegt, dass das zukünftige Allrad-Reisemobil in einem High-Cube-Container verschiffbar sein wird.

KoMa.Land Parallel-Hubdach

Eckdaten:

  • 80cm Hubdach
  • elektro-pneumatisch
  • geöffnet in 20 Sekunden
  • geschlossen in 22 Sekunden
  • 360° Rundum-Blick
  • Panorama-Bett

Project in Progress – Grisu 4sale

Neugierig geworden? Haben wir Dein Interesse geweckt? Bist Du auf der Suche nach einem zuverlässigen, nachhaltigen Fahrzeug mit Innovationen?

Preis im IST-Zustand: €39.800,- (MwSt. nicht ausweisbar)

Sehr gerne bauen wir auch mit Dir aus Grisu Dein Traum-Reisemobil. Ob Du eines unserer 4 bereits fertigen Konzepte wählst oder mit uns ein neues erarbeitest… wir freuen uns auf Dich.

#eslebeniszkurzzdeppatdzsein … wartest du noch jede Woche auf Freitag… jedes Jahr auf Deinen Jahresurlaub… oder auf Deine Pension/Ruhestand? Vielleicht hilft Dir ein Fahrzeug wie Grisu zum Motto #livelifetothefullest

Toyota J10 Hundertsassa

KoMa Cruiser Hundertsassa am Meer

Dieses Projekt stellen wir euch auszugsweise vor. Soviel sei verraten:

Wohnen und schlafen in einem HDJ100 für 2 Personen mit 2 großen Hunden

  • fixe Küche mit Gas-Ceran
  • Kompressor-Kühlbox
  • fixe Einbau-Toilette … edit: seit 11/2018 gegen eine Trocken-Trenn-Toilette ausgetauscht. Gut integriert und somit auch mehr Sitzfläche.
  • 2 Hunde-Boxen mit Eingang von Aussen und im Fahrzeug
  • Luftstandheizung
  • Hubdach mit riesigem Bett (150×190 mit Erweiterung auf 190×190) mit Rundumblick
  • Wassertank
  • Aussendusche mit Warmwasser
  • Stehhöhe 200cm
  • trotzdem ausreichend Stauraum
  • HzGG: 3,5t

Allradler Magazin 2/2019

Im Allradler Magazin 2/2019 findet Ihr ab Seite 6 einen detaillierten 9-seitigen Bericht über Vuko’s Hundertsassa inkl. Interview mit Vuko (Besitzer) und Maria (KoMa-Land).

Quelle: https://www.allradler.com/

Toyota J10 – KoMa Concept

Am Anfang jedes Projektes heisst es bei KoMa immer: technisch muss das Fahrzeug als Basis noch viele Jahre fit sein, dass es sich lohnt, Zeit zu investieren.

Dieser Toyota J10 behielt – im Gegensatz zu vielen anderen seiner Baureihe – trotz Umbau sein originales höhenregulierbares Fahrwerk. Und war am Ende des Umbaus eindeutig ein KoMaCruiser … extrem bequem auf Langstrecken … und weil es unser erster mit Parallel-Hubdach war … wurde er fortan bei uns der „KoMaConcept“.

Als Fortführung der Konzept-Ideen kam dann noch eine „Heck-Tasche“ für 2 Golf-Bags inkl. Elektro-Trolley dazu.

Technische Eckdaten

  • Aufbauänderung mit Parallel-Hubdach
  • Windenstoßstange vorne
  • ausziehbarer Heckträger
  • Innenausbau in Modulbauweise mit flexibel gestalteten Schlafplätzen
  • Solarsystem
  • Zusatztank
  • uvm.

Toyota J8 KoMaCruiser

Dieses Fahrzeug – ein Toyota J8, 4,2l 12V Baujahr 1990 – wurde von uns von Grund auf neu aufgebaut und von vorne bis hinten adaptiert.

Ein Fahrzeug mit ganz viel Vorgeschichte, Vorbesitzern. Und jeder hat etwas geändert. Da konnten wir nur „von vorne anfangen“.

Eckdaten:

  • Windenstoßstange vorne
  • Geräteträger hinten mit 2 schwenkbaren Teilen
  • 2″ Fahrwerk mit 285/75-16 Reifen
  • Seiten-Stauboxen
  • Innenausbau modular für 2 – 3 – 4 Personen
  • Platz für 2 mittelgroße Hund
  • Hochdach/Ausstelldach mit Bett für 2 Personen
  • uvm

Mercedes Sprinter 4×4 – KoMa-Grey

Basis-Fahrzeug

  • Mercedes Sprinter 4×4 Doppelkabiner
  • Original Mercedes/Oberaigner Allrad mit Untersetzung und Sperre
  • Koni heavy track Fahrwerk
  • Das Fahrzeug ist im IST-ZUSTAND typisiert!

KoMa-Wohnbox

  • Wasser-Standheizung
  • Luft-Standheizung
  • Solarsystem
  • 140l Frischwasser
  • 18l Nautik-Boiler … mittlerweile durch on-demand-Warmwasser-System ersetzt
  • Kassetten-Toilette … mittlerweile durch eine Trocken-Trenn-Toilette ersetzt
  • vollwertige Dusche
  • Doppelbett
  • Sitzecke
  • großer „Koffer-Raum“
  • uvm

vorher – nachher … #KoMaConcept

Dauer-Test bzw. Vorführ-Fahrzeug

KoMa Grey ist quasi ein Dauer-Versuchs-Fahrzeug und gleichzeitig ein Vorführ-KFZ. Neue Produkte, die uns auf den ersten Blick interessieren, werden hier verbaut. Um zu testen, ob sie unseren eigenen (mittlerweile sehr hohen Ansprüchen an Qualität) genügen. Daher ist es immer wieder spannend, die Änderungen zu verfolgend. 😉

Fotos Innenausstattung – im steten Wandel

Am Anfang gab es ein klassisches WoMo Badezimmer mit Camping-Chemie-Toilette und Revisionsluke von aussen. => jetzt ist da eine Trocken-Trenn-Toilette.

Am Anfang war daneben ein Kasten mit Kühlschrank, Technik-Zentrale und Stauraum in einer Euro-Kiste im Format 60x40x32cm. => jetzt ist da eine erweiterte Sitzgruppe. Die Technik-Zentrale wurde auf das absolut Wesentliche beschränkt.

Wohnraum statt Stauraum … um auf längeren Reisen bei Schlechtwetter im Fahrzeug noch „Luft zu bekommen“

Am Anfang gab es einen klassischen Nautik-Wasser-Boiler für die Warmwasser-Produktion. Ein tolles Teil. Warmwasser mit 12V, 230V und auch mit der Motorheizung sowie einer Wasser-Standheizung. Jetzt gibt es einen Wärmetauscher … sprich Warmwasser „on demand“ durch die Motorwärme oder die Wasser-Standheizung/Zuheizer.

Statt dem Boiler befindet sich jetzt eine 40l Kompressor-Kühlbox unter dem Waschbecken in der Küche. Denn der Kühlschrank wurde ja entfernt.

Seit ca. 1 Jahr verwenden wir ausserdem ein Gas-Ceran-Kochfeld mit 2 Platten. Anfänglich wars nur ein Test-Betrieb, jetzt lieben wir es. Zuverlässigkeit, Timer, Regelung der Hitze und gekapselte einzelne Brenner, die einen FETTBRAND absolut verhindern. Ausserdem ist keine Zu- und Abluft von aussen notwendig … wie bei einem normalen Gas-Herd. Somit muss kein Loch in die Aussenhaus der Wohnbox geschnitten werden. Windböen blasen die Flamme nicht aus – wie es bei den ersten Gas-Ceran-Produkten vor Jahren noch der Fall war.

persönliche Anmerkung

Seit Jänner 2015 hamma eine sehr markante Divan/Bett-Konstruktion in der „Grey“… traurig, dass andere exakt dieses System bzw einen Abklatsch unseres Innenausbaus im Frühjahr 2018 als ihre neuartige Innovation im Offroad-Camper-Bereich anpreisen.
Wobei… wer das demjenigen tatsächlich glaubt, ist selber schuld. Denn ich kenne es abgewandelt von Oma’s Küchen Couch und später hab ich es beim schwedischen Möbelausstatter wieder gesehen und für gut befunden. Aber wer ka Phantasie hat, muss wohl….

KoMa Grey on Tour